Meine Angebote: Einzelstunden, Seminare, Workshops

 

Atem – Einzelstunden in
der Praxis.Josef.Stadt, Lerchenfelderstraße 122/2.Hof, 1080 Wien
Individuelle Atemstunden zur Stärkung und tiefgehenden Regeneration

Hausbesuche (Wien):
• Atempädagogische Einzelbetreuung für Schwerstkranke bringt Erleichterung bei Atemnot, Schmerzen des Bewegungsapparates, Unruhe, Ängsten. Das Loslassen vom Denken wird möglich und der Körper kann auch wieder als Quelle von Wohlgefühl erlebt werden

Nach Operationen oder langen Krankheitsphasen wird der Heilungsprozess gefördert. Atempädagogik stärkt die gesunden Anteile, dadurch wird die Regeneration deutlich angeregt.

Gesundheitscoaching: nachhaltige Veränderungsprozesse hin zu einem gesünderen Lebensstil gelingen, wenn sie sorgfältig gestaltet und begleitet werden!
 "Sollen", "Müssen" und Kämpfen gegen Schweinehunde bringt keine Lösungen! Vielmehr geht es darum, wieder neugierig zu werden auf Unbekanntes in uns selbst, zu forschen,  den Spuren der persönlichen Gesundheit und Lebensfreude zu folgen.

Für jede Situation gibt es eine gute Lösung!

 

Ich bin als Mitglied des Verbandes Atemaustria auch Kooperationspartnerin für den SVA-Gesundheitshunderter. Voraussetzungen SVA-Gesundheitshunderter

• Sie sind nach dem Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG) krankenversichert.
• Sie wählen zwischen einem von der SVA qualitätsgesicherten oder einem individuellen Programm.
• Sie investieren mindestens 150 € in Ihre Gesundheit und zahlen die Rechnung ganz normal im Voraus.
• Danach stellen Sie stellen den Antrag auf einen SVA Gesundheitshunderter mit einer Rechnungskopie bei Ihrer Landesstelle.
• Die Antragstellung für einen SVA Gesundheitshunderter bzw. für einen SVA Extra-Gesundheitshunderter ist einmal pro Jahr möglich.

 

Workshops und fortlaufende Kurse mit Atem- und Bewegungsübungen - auch mit besonderen Schwerpunkten (z.B. Rückengesundheit, Gelenke und Beweglichkeit, Haltung, Stimme,

Kraftquelle ATEM – Seminare (1-oder 2tägig)

  • „Gelassenheit ist lernbar“
  • Atem ist Brücke zwischen dem körperlichen, dem seelischen Bereich und dem Denken. Stress macht atemlos – innere Anspannung löst sich über den Körper, über den Atem. Wir ordnen uns innerlich und nehmen  in freundlicher, fürsorglicher Weise Beziehung auf, zu uns selbst.

  • Atempädagogik in der Palliativpflege
Berührung im Atemrhythmus der PatientIn bietet in der Hospiz- und Palliativarbeit viele Möglichkeiten einer einfühlsamen, nonverbalen Kommunikation. Sie bringt Erleichterung  bei Angst und Unruhezuständen.
  • Raus aus alten Gewohnheiten – Veränderung kann auch Freude machen!
    Was macht Veränderungsprozesse hin zu einem gesundheitsbewussten Lebensstil nachhaltig? Vielen Menschen glauben, dass Neuerungen grundsätzlich schwer und nur mit viel Disziplin und Strenge zu erreichen wären. Eine Erneuerung der Lebensgewohnheiten kann aber auch vergnüglich sein, wenn es gelingt auch Neugier, Offenheit und Lust am Ausprobieren zu mobilisieren! Eine Neuordnung hin zu einer salutogenen Lebenseinstellung gelingt, wenn der Veränderungsprozess sorgfältig gestaltet wird
  • Wendezeit Wendezeiten laden dazu ein, uns völlig neu zu orientieren. Was ist jetzt sinnvoll? Soll ich etwas tun, was muss ich etwas loslassen? Wie geht das überhaupt "loslassen"?
    Was hilft, ist Empathie für uns selbst. Wir brauchen  Orientierung nach innen, zu unseren individuellen Ressourcen, Bedürfnissen, Freuden. Seele braucht Zeit!