Die Atempädagogik bietet viele Möglichkeiten die Lebensqualität von schwer kranken und sterbenden Personen zu verbessern - Palliative Atemtherapie.

Bericht einer atempädagogischen Begleitung
in der letzten Lebensphase

Der Atemrhythmus einer Person ist etwas ganz Individuelles. Daher ist die Berührung im Atemrhythmus sehr wirksam - eine einfühlsame, nonverbale Kommunikation, die über den Körper auch die seelischen und geistigen Kräfte des Menschen anspricht.

Das Wohlbefinden des Patienten wird deutlich gesteigert, Depressivität vermindert. Wir können Atemnot, Angst und Unruhe erleichtern.
Der Körper kann für die Patienten wieder auch zu einer Quelle von Wohlgefühl werden.
Die Schlafqualität verbessert sich.
Das Loslassen von belastenden Gedanken wird durch die Berührung möglich.
Der Atem einer PatientIn informiert uns zuverlässig über ihren/seinen momentanen Gemütszustand.

Für Schwerkranke biete ich Hausbesuche an in der Umgebung von Mattersburg/ Wr. Neustadt oder in Wien.